Wintertraum

 

Schnee vom Himmel fällt ganz sacht

Weiß bedeckt sind Feld und Flur

Sternenklar die kalte Nacht

Winterlich nun die Natur

 

Geh die Wege durch den Tann

Atme tief die klare Luft

Bin gezogen in den Bann

Tief betört vom Waldesduft

 

Vor mir leuchtet hell ein Licht

Dringt herein vom Waldesrand

Häuser ferne in der Sicht

Wie gemalt von Künstlerhand

 

In mir ist es gänzlich still

Frieden dringt in mich hinein

Ist so fern was ich nun will

Bald wird’s wieder Weihnacht sein

 

© Rainer Güllich

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s